aus der Zeitung “Österreich” vom 11.9.2010

Das Ski-Ass kämpft seit Monaten mit gesundheitlichen Problemen.

In 42 Tagen geht in Sölden der erste Damen-Riesentorlauf der Saison über die Bühne. Ein Termin, den sich Kathrin Zettel rot im Kalender angestrichen hat. Dort will sie unbedingt dabei sein. Wenn die Gesundheit mitspielt. Wie die Chancen für einen Start stehen und warum sie ihr Training jetzt komplett umstellen muss, verrät sie im ÖSTERREICH-Interview.

ÖSTERREICH

Kathrin, wie steht es um Ihre Gesundheit?

KATHRIN ZETTEL

Danke, es geht. In Neuseeland waren die Schmerzen teilweise schon ziemlich stark, ein Training in nur sehr reduzierter Form möglich. Aber jetzt wird es immer besser.

ÖSTERREICH

Was ist der Grund dafür?

KATHRIN ZETTEL

Ich habe den Wiener Sportarzt Doktor Erich Altenburger aufgesucht. Der hat mich durchgecheckt. Dabei stellte sich heraus, dass meine Knie- und Hüftprobleme von meinem Sturz in Tarvis im März 2007 herrühren.

ÖSTERREICH

Wie das?

KATHRIN ZETTEL

Ich habe nach dieser Verletzung (Schienbeinkopfbruch; Anm. d. Red.) in einer Schonhaltung trainiert. Das heißt, ich habe meine Muskulatur falsch trainiert. Dadurch kam es zur Reizung meiner Patellasehne und auch zur Schleimbeutelentzündung in der Hüfte.

ÖSTERREICH

Und wie bekommen Sie das in den Griff?

KATHRIN ZETTEL

Doktor Altenburger und sein Physiotherapeut Robert Kriz haben ein Programm für mich zusammengestellt. Ich muss jetzt gewisse Bewegungsabläufe einfach neu lernen. Aber ich sehe bereits erste Fortschritte.

ÖSTERREICH

So gesehen sind Ihre Leistungen in der vergangenen Saison – unter Schmerzen – ja noch höher einzustufen.

KATHRIN ZETTEL

Ich bin mit der vergangenen Saison absolut zufrieden. Ich habe immer alles gegeben und kann mir nichts vorwerfen. Insofern war die Kritik vonseiten der Trainer nicht angenehm und hat mir weh getan.

ÖSTERREICH

Wann werden Sie wieder ganz fit sein?

KATHRIN ZETTEL

Das ist schwer zu sagen. Dr. Altenburger geht aber davon aus, dass ich in drei Monaten schmerzfrei bin.

ÖSTERREICH

Das Rennen in Sölden ist allerdings bereits in sechs Wochen.

KATHRIN ZETTEL

Das ist ein Highlight für mich. Da will ich auf jeden Fall starten. Außerdem: Ich bin es ja aus der vergangenen Saison gewohnt, mit Schmerzen zu fahren. Gegen Ende der vergangenen Saison konnte ich sowieso nur mehr Rennen fahren, wenn ich davor Schmerzmittel genommen hatte.

Autor: Peter Weihs